Monatszyklus – True Brew

Ich weiß eigentlich gar nicht, ob es sich für den September überhaupt lohnt einen Monatszyklus zu verfassen. Wahrscheinlich denken die meisten Leser eh nur noch „die gleiche Scheisse – anderer Monat…“. Aber naja, ich zwinge ja niemanden irgendwas zu lesen, denn das Internet bietet ja für jeden etwas.

I don’t wanna live my life doing stuff I don’t like to do
I just wanna spend my time on creating something true
I don’t wanna live my life just pretending what I’m not
I just wanna spend my time living my life on the spot
Millencolin – True Brew

Vor einigen Wochen habe ich ja schon gesagt, dass ich meine Träume, Wünsche und Hoffnungen begraben habe. Ich war somit in den letzen Wochen auf vielen Beerdigungen. Auf der einen habe ich ja schon gesagt, dass es mir dadurch „besser“ geht, aber so ganz ist das nicht die Wahrheit. Seitdem existiere ich eigentlich nur noch und hoffe, dass der Tag vorbei geht und der nächste am besten gar nicht mehr beginnt. Dennoch bin ich manchmal – naja meistens – immer noch beeindruckt, in welcher Perfektion ich meine Maske auflegen kann.

Als ich die Tage einen OP-Termin hatte ging jedoch das reflektieren wieder los. Keine Chance eine Maske zu tragen – zumindest bei den wenigen Menschen bei denen das eh nicht wirklich klappt. Da ging es wirklich gar nicht! Ich meine, wirklich Angst vor dem Tod hatte ich nicht im geringsten. Nicht falsch verstehen, die OP war harmlos, allerdings ist die Kombination aus Vollnarkose und meiner Erkrankung wirklich nicht spaßig und endete in einem heftigen Schub, welcher mir so viel Kraft geraubt hat, die ich nie – fucking – wieder bekommen werde. Es hätte jedoch auch anders ändern können. Aber woran habe ich während der Vorbereitung zur OP denken müssen? An meinen Lieblingsmenschen, ein paar Stunden in der Sonne im Tettnanger Hinterland ohne besonderen Highlights aber mit Ruhe und wundervollen Gesprächen und ein Dutzent Selfies, die mir gut getan haben. Ich war ruhig und friedlich wie lange nicht mehr. Ich glaube sogar gelächelt zu haben. Wäre sicherlich auch ein schöner Abgang gewesen.

Ansonsten gab es diesen Monat noch ein paar Veränderungen: Ich habe sämtliche Piercings entfernt, 90% meines Band Merchandise wurde in Kisten entsorgt und ich habe mich von sämtlichen Single Börsen abgemeldet (keine Frau soll mit einem asexuellen Stück wie mich belastet werden). Gleichzeitig beschäftigen mich meine „2 Optionen“ weiterhin und machen das „Leben“ alles andere als lebenswert.

Ich trage so nun mal wieder meine Maske…

Leave A Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.