Monatszyklus – Alpha & Omega

Der letzte Tag des Jahres ist für viele etwas ganz besonderes. Es ist zum einen das Ende und gleich drauf der Beginn von etwas neuem… Alpha und Omega.

Mir ist nach diesem Jahr jedoch nicht zum Feiern zu mute. Ich hatte die wohl härtesten 365 Tage meines Lebens. Es ist schon merkwürdig, denn bereits mein letztes Silvester war – dank meiner Ex – bereits alles andere als schön. Was darauf folgte hat mir vieles genommen, an dem ich mich geklammert habe: meine Kraft, mein Selbstbewusstsein, meine Freude am Leben!

Wie ist es denn wohl so, einen Tag nach dem anderen einfach so abzureissen und hoffen, dass dieser jeweilige Tag nur noch vorbei geht? Einfach irgendwie weitermachen, denn wirkliche Freude empfindet man eh nicht mehr. Sicherlich lächelt man nicht immer verlogen vor sich hin, sondern freut sich kurzzeitig auch mal wirklich, aber wirklich befriedigend ist es nicht. Kein Ziel worauf man hinarbeiten kann, keine Wünsche, Träume… Ganz ehrlich: Selbst meine Psychotherapeutin hat langsam keine Idee mehr. Ich bin nun mal ein Neutrum… Ein asexuelles Stück Fleisch! Diese Gewissheit tut einfach nur weh und ist für mich die Definition von Schmerz und Frustration. Dazu kommt der immense Vertrauensverlust zu einigen Menschen in meinem Umfeld… Da gab es Sachen die wirklich schmerzhaft waren.

Das wenige, dass mich dieses Jahr irgendwie am Leben erhalten hat waren bestimmte Schlüsselereignisse, sowie besonders tolle und wichtige Menschen in meinem „Leben“. Auch die Erkenntnis, dass ich ohne Fleisch und Fisch zwar nicht zu einem besseren Menschen werde (mein Selbstbild von mir ist ja eh alles andere als gut), aber zumindest etwas für mein Gewissen mache, hilft mir ein bisschen jeden Tag aufs neue irgendwie mit dem Atmen nicht aufzuhören.

Was kann ich denn nun für ein Fazit für das Jahr 2017 ziehen? Kommentare wie „…es kann ja nur besser werden!“ oder „…du hast so viel erreicht.“ kann ich weder hören noch sagen. Auch verkneife ich mir Hoffnung sowohl als Wort, als auch als Perspektive.

Ich weiß nicht, was die nächsten Wochen noch kommt, aber ich möchte zumindest einfach Danke sagen. Danke an meine Familie die immer für mich da war/ ist. An die wenigen, aber dafür gute Freunde die mich nicht aufgeben, auch wenn sie es ohne schlechtes Gewissen zu hätten machen könnten und vielleicht sogar sollten. Besonderer Dank an meinen Lieblingsmensch auch wenn du mein Dank nicht hören willst!

Euch – wer auch immer das hier liest – einen schönen Silvesterabend und ein fantastisches neues Jahr! Macht was draus…

2 Comments

  1. Alex 02/01/2018 at 10:32 PM

    Versuche es….du auch…. hatte ja mit Deiner Firma Kontakt aber keine Rückmeldung. Lerne dich dann wohl nicht persönlich kennen. Hätte wohl Windows Defender nicht erwähnen sollen. Gruß

    Reply
    1. Lukas 02/01/2018 at 10:34 PM

      Ich kann dir nicht folgen.

      Reply

Leave A Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.