Chaising Rainbows

Körper: 1 – Ich: 0

Ich bin ein absolut umgänglicher Mensch und überzeugter Pazifist! Wer jetzt was anderes behauptet: #LÜGENPRESSE!!!11!elf!

Warum ich so eine Einleitung gewählt habe? Ich hasse – ja ich kann auch hassen! – meinen Körper! Warum? Eigentlich ganz einfach: Ich habe es endlich geschafft, die „persönliche Assistenz“ beim Amt durch zu bekommen! Klar, die Sache mit der Selbstbeteiligung von € 327,70 (also knapp 18% meines Lohns) ist zum kotzen, denn ich möchte ja mir den Arsch nicht selber abwischen können… NICHT! Aber das ist ein Thema, dass mich die nächsten Wochen noch beschäftigen wird. Und hey, who cares?!? In der Wohnung bin ich ja voll versorgt und kann jederzeit auf die Toilette! Yeah! Worüber man sich freuen kann!

Nicht falsch verstehen, ich bin wirklich froh liebe und tolle Assistenten gefunden zu haben, aber es sind wirklich nur Basics! Alle Aufgaben, die meine Assistenten übernehmen würde ich liebend gern selber übernehmen… Leider kann ich es nicht!

So, und jetzt kommt mein Körper in’s Spiel: Mein Akku ist leer und ich baue von Tag zu Tag mehr ab! Allein diesen Text hier zu tippen ist ein Kraftakt, welcher nicht in Relevation zum Ergebnis steht. Aktuell hat dieser Text exakt 193 Wörter. Wahnsinn! Ich fühle mich wie nach einem Marathonlauf…

All I want to do is make sure you stop chasing rainbows
Letting everybody crawl inside your heart and mine
Kicking you is easy when you’re down that’s where the weak go
To release their anger on someone who will not try
To stand up, and give them a fight

(No Use For A Name – Chaising Rainbows)

Körper: 2 – Ich: 0

Vor einigen Wochen lernte ich über eine Single-Plattform eine Frau kennen. Sie schickte mir eine Freundschaftsanfrage via Facebook. Alles ging von ihr aus und wir hatten wirklich einen sympathischen Kontakt. Von heut auf morgen: Keine Reaktion, bei FB gelöscht und auch meine Nummer (ich kenne mich mit IT Kram aus) war gelöscht.

Warum? Ich fragte nach… Es war wegen meinem „Rollstuhl“ (es hätte sich wohl blöd geschrieben zu sagen, dass es meine Erkrankung ist). Ich versuchte den Humor am Galgen zu bewahren und fragte, was denn mein Rollstuhl falsch gemacht hat. Er ist ja ziemlich treu und solide. Keine Reaktion!

So geht es mir schon jahrelang… Es ist kein Einzelfall gewesen. Ich sehe mich mittlerweile – dank solchen Erfahrungen – zwar nicht mehr als Mann/ Mensch, aber es tut jedes Mal auf’s neue weh. Sad but true.

Auf der anderen Seite kenne ich genügend Paare, in denen „Er“ sich wie das letzte Stück Schei**e verhält. Sowas passiert, ich bekomme dennoch keine Chance weil mein Körper wohl die Definition von abstossend sein muss. Ich kann es verstehen, aber gerecht finde ich es nicht. Ich mein: Meine Ex hat mich wie das letzte Stück behandelt, mich in emotionaler Hinsicht und Nähe (Sex) quasi verhungern lassen, aber ich habe sie nie hintergangen oder beschissen! Dennoch: Jeder andere (Mann) ist wohl besser als ich…

Körper: 3 – Ich: 0

Wir alle jagen einen Regenbogen! Der eine erreicht ihn früher, der andere eher später. Auch ich habe Träume (gehabt) und sich davon zu verabschieden tut verflucht weh, aber irgendwann muss man realistisch sein. Ich reise für mein „Leben“ gern, aber auch hier sagt mein Körper mittlerweile: Fu** You!

Meine Mutter meinte einst „Wenn du von heute auf morgen gesund bist, packst du deine Sachen und wir sehen dich nie wieder! Ich würde es dir gönnen!“. Recht hat sie. Ich liebe es zu sehen, was auf diesem wundervollen Planeten so lebt und wie es lebt. In Valencia fühle ich mich wirklich zu Hause! Aber dort zu leben wird ein Traum bleiben, genau so wie noch mehr von der Welt zu sehen. Ich arbeite gerne um mir sowas leisten zu können, aber wenn der Körper nicht mehr möchte, bringt einem das ganze Geld nichts.

Game Over Bit**

Mir reicht es einfach! Vielleicht (ziemlich sicher) befinde ich mich am Rande einer Depression und ich habe kaum mehr Lebenswillen. Dennoch versuche ich weiter zu machen und zu überleben! Mehr ist es leider nicht, aber ich habe tolle Freunde und Familie, die mich begleiten. Dafür bin ich unendlich dankbar!

Auch wenn ich jetzt beschlossen habe, dem Regenbogen nicht mehr zu folgen: Danke (in der Reihenfolge wie sie mir einfallen) Sis, Mom, Britti, Andy, Alex, Babs, Tanzer…

 

The devil on your shoulder gives you strength in paranoia
The countless times you called a few
Your best friend till the end of time
They’ll always be there by your side
Solidify conditions you’ve abused
What that means you’ll never have a clue

(Tony Sly – Soulmate)

Ich werde dann jetzt mal (wieder) trinken (solange es noch möglich ist)…

2 Comments

  1. Christine Kolbe 13/08/2017 at 8:11 AM

    Schön geschrieben und so emotional. Danke für den doch sehr privaten Einblick.

    Reply
    1. Arthur 16/08/2017 at 2:42 PM

      Vielen lieben Dank für’s lesen.

      Reply

Leave A Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .